Historie

Kaiserštejn-Palais

Kaiserštejn-Palais - Ein der interessantesten Paläste, die das Zentrum der Hauptstadt schmückt.

Ehemaliger Sitz von gleich zwei berühmten Heerführern, aber auch von Opernsängerin Ema Destinová, steht seit Anfang 18. Jahrhunderts auf dem Kleinseitner-Ring.

Er wurde umgebaut und zum Schluss zurück in ursprüngliche Form bearbeitet. Seit 1964 ist er ein Kulturdenkmal.

Er gehört unter die architektonisch wertvollen Bauten vom Architekten Giovanni Battista Alliprandi, der im auf dem Gewissen Prag auch weitere bedeutende Bauten hat – die Paläste Hartigovsky-, Šternberk-, Lobkovic- oder Hrzánský-Palais.

Kaiserštejn-Palais

Das Palais wurde im 1714 durch den Umbau von zwei Häusern aufgebaut und fertiggestellt. Es besteht aus zwei Gebäuden des Barockstil-Teils in den Kleinseitner-Ring und des Renaissance-Gebäudes in die Josefská-Straße, wo bis heute die Renaissance-Gewölben und mit Gemälden geschmückten Spätrenaissance-Balkendecken erhalten sind.

Kaiserštejn-Palais

Das Gebäude hat keinen üblichen Giebel. Die Attika ist jedoch mit den Statuen von vier Elementen (Feuer, Luft, Wasser, Erde) und dekorativen Vasen geschmückt. Die skulpturale Dekoration ist ein Werk des italienischen Bildhauers Ottavia Mosto.

Kaiserštejn-Palais

Im 1977 wurde dann eine umfangreiche Rekonstruktion unter der Führung der Architekten Zdeněk Pokorný und Jaroslav Bělský eröffnet.

Die Rekonstruktion das Palais in ursprüngliche, Barockstil-Form zurückgekehrt, es wurde der große Hauptsaal renoviert, die Laube im Erdgeschoß und der Eingang wurden zurück auf ursprüngliche Stelle umgelegt.

Kaiserštejn-Palais